Bundestagswahl 2009 – oder: was soll ich wählen?

Eine neue Wahl steht vor der Tür. Verdammt – sind schon wieder vier Jahre ins Land gezogen. Es ist das erste Mal für mich, dass ich bei einer Wahl nicht in Deutschland bin, also habe ich mir die Briefwahlunterlagen nach Singapur schicken lassen. Nun stand ich vor dem Problem, das vermutlich viele haben werden: WAS SOLL ICH VERDAMMTE HACKE NOCHMAL WÄHLEN?

CDU/CSU: geht für mich gar nicht, obwohl ich Merkel besser finde als befürchtet
Grüne:
Seit Joschka Fischer weg ist ein wenig blass, aber Trittin mag ich sehr gerne, zudem sind sie sehr präsent in den neuen Medien und haben eine gute Wahlwerbung
SPD: bis auf Franz Müntefering hat dort keiner ausreichend Format
FDP: Westerwelle ist zwar ein hervorragender Rhetoriker, aber Schwarz/Gelb geht aus meiner Sicht nicht
Linkspartei: Lafontaine war früher mal ein guter Politiker, bevor irgendwas in seinem Kopf passiert ist….
das rechte Gesindel (NPD, Republikaner, DVU): werde ich NIEMALS wählen – PFUI!
Piratenpartei: eigentlich ein gutes Programm, leider fehlen aber die Wirtschaftsthemen komplett

Mein Problem: eigentlich mag ich gar keinen wählen, denn es überzeugt mich aktuell niemand! ABER: Ich finde es wichtig zu wählen, da die Radikalen sonst gestärkt werden, denn die gehen wählen. Ich habe mir also die Mühe gemacht und am Stück bis in die Puppen alle Fernsehduelle (auch das Kuschelduell Merkel/Steinmeier) angesehen. Danach habe ich einfach meine Stimme den Grünen gegeben, denn ich will keine große Koalition mehr und Schwarz/Gelb auch nicht.

Vielleicht sollte man alle in einen Sack stecken – sprich ALLE (ohne die Radikalen) sollen an der Lösung der Probleme arbeiten für die nächsten 10-15 Jahre. Merkel soll Kanzlerin bleiben – die hat schon geübt, außerdem jubelt sie so schön wenn die Deutsche Nationalmannschaft gewinnt und es ist bald wieder WM. Vorteil: Es braucht sich keiner mehr Gedanken über die nächste Wahl machen. Die Bundesländer schaffen wir einfach in politischer Hinsicht ab, denn nach der Bundestagswahl kommen ja schon wieder Landtagswahlen… Dieser ständige Wahlkampf schadet nur dem Land. Jeder hat Angst dringend nötige Reformen durchzuführen, da ständig ein anderer Verband schreit und ja die nächste Wahl irgendwo vor der Tür steht. Unsere Politik besteht aus Wahlkampf, Umfrageprognosen, Rhetorik, Polemik und Lobyismus. Mehr ist es nicht mehr. Die wirklichen Probleme löst keiner – im Gegenteil: es gibt immer mehr Bürokratie in unserem Land. Eine „Vereinfachung“ bedeuten zwei Seiten mehr Gesetzestext, den keiner mehr richtig versteht. Freuen können sich nur die Anwälte und Steuerberater.

Hier in Singapur zahlt man einen Bruchteil der Steuern und Abgaben und hat eine ähnliche Infrastruktur UND jeder ist ein Stück weit mehr für sich selbst verantwortlich, was sehr viel Jammern erspart.

Wenn endlich jemand unseren Staat entschlackt, dann haben wir Geld wie Dreck. Leider verschwindet dieses Geld ganz oft in der Verwaltung eines rießigen Wasserkopfes und in schwarzen Löchern des Systems. Dort wo wir es nötig brauchen – nämlich in der Forschung, Bildung und für Familien – da kommt es leider nie an. Ich fände es beispielsweise wichtiger Geld in Bildung zu investieren als in zig weitere Denkmäler und Mahnmale. Ich finde es  sehr wichtig, dass man nicht vergisst was im zweiten Weltkrieg passiert ist, aber da ist Bildung wichtiger als Mahnmale, deren Bedeutung und Geschichte viele Jugendliche nicht einmal mehr kennen oder kein Interesse daran haben, weil der Stoff lustlos vermittelt wird. Alleine das Holocaust Denkmal hat mehr als 27 Millionen Euro aus Bundesmitteln verschlungen. Ich möchte nicht wissen, wieviele Schulen in Berlin sanierungsbedürftig sind und zu wenige Lehrmittel haben….Lehrer gibt es ohnehin zu wenig qualifizierte.

Wenn ich mir ansehe, wieviel Steuern ich zahle: Einkommensteuer, Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer, Abgeltungssteuer….usw…. wenn ich das hochrechne frage ich mich wo das ganze liebe Geld hin verschwindet. Klar – gerade fließt es in den Rachen der Banken, damit diese mit dem billigen Geld weiterhin 10% Dispozinsen vom kleinen Mann kassieren aber im Gegenzug bekomme ich grandiose 1,55% auf mein Tagesgeld! WOW! Als Mittelständisches Unternehmen hingegen bekomme ich keinen Cent von den Banken oder nur mit 150% Sicherheiten. SUPER! Im Gegenzu muss ich mich von Politikern als Gieriger Zocker bezeichnen lassen, weil ich es mir erlaubt habe vor einem Jahr mein Geld bei der Kaupthing Bank Deutschland anzulegen, die 5,65% Zinsen gezahlt hat (leicht über dem damals üblichen Zins).

Fazit: Ich habe Grün gewählt (Zweitstimme) und hoffe es werden endlich mal die entscheidenten Themen angepackt:

  • Forschung
  • Bildung
  • Familien (Ganztagsbetreuung, Unterstützung von Alleinerziehenden)
  • Gesundheitssystem
  • Altersarmut (diese Menschen haben unser Land aufgebaut)

Bildung und technologischer Fortschritt sind die Basis unseres Wohlstandes.

Ich glaube nicht, dass die Grünen das alles lösen, aber irgendwem musste ich meine Stimme geben und ein wenig mehr ökologie schadet uns sicher nicht, denn gerade in der Umweltechnologie sind wir führend in der Welt – nicht zuletzt wegen den Gesetzen, die die Grünen unter Rot/Grün auf den Weg gebracht haben. Als jahrelanger SPD-Wähler bin ich einfach nur enttäuscht….

Eine Antwort auf „Bundestagswahl 2009 – oder: was soll ich wählen?“

  1. Ja, Dirk, da sagst du viel Wahres.

    Ich bin genauso enttäuscht, v.a. vom sog. ,,bürgerlichen“ Lager, aus dem ich ursprünglich mal kam. Da ist ja nix da, keine Lust zum gerechten (!) Verändern, einfach nur Angst um die eigenen Spargroschen. Im Prinzip ist mehr klar geworden, dass ich nur die Merkel gut fand, das war’s dann auch schon. Und die FDP – da kommt ja auch nix außer Steuern senken – einfach nur fatal.

    Linkspartei – da sitzen zu 70% noch alte SED-Freunde drin. Wer einmal Egon Krenz in zwei Stunden Geschichtsklitterung erlebt hat und der dann noch zur Wahl von Racheengel Oskar aufruft – nein danke. Vielleicht wird das mal was in der Zukunft, aber derzeit schmieren sie den Leuten Honig ums Maul, aber bei Regierungsverantwortung (Oskar, Gysi) sind sie ganz schnell wieder weg (Ausnahme: Subventions-Saar in den 80ern) – weil es so eben nicht läuft.

    Da bleibt dann nur eines übrig – und das ist für mich die richtige Entscheidung. Auch aus historischen Gründen. Zumal ich eh eher Mitte bin. Und bei aller Enttäuschung: Die haben wenigstens mal versucht was zu reißen und haben auch vieles gut gemacht (Irak, Grundgedanke hinter Hartz IV, Zuwanderungsgesetz, etc.). Na, mal schauen, was sich da noch bewegen lässt. Der Anfang war schon mal ganz verheißungsvoll.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.