Reisebericht Thailand (Koh Samui)

So – das war er leider schon – der Thailand Urlaub. Es waren sehr schöne, wenn auch viel zu schnelle 10 Tage, die wir auf dieser schönen Insel verbringen durften. Unser Hotel „The Sarann“ war die absolut richtige Wahl. Wir haben uns dort eine Pool Villa gegönnt. Da ich mich in Singapur befinde, konnte ich auch per Telefon und E-Mail einen vernünftigen Preis aushandeln.

Wenn man auf Koh Samui ankommt fühlt man sich sofort wie im Urlaub. Der kleine, liebevoll gestaltetet Flughafen ist einfach anders, als jeder Flughafen der Welt, an dem ich schon war (und ich war an vielen Flughäfen). Man wird dort von einem kleinen Shuttle abgeholt, was ein wenig an einen Freizeitpark erinnert. An den zwei Schaltern der Passkontrolle wird man dann innerhalb 10 Minuten abgefertigt, holt die Koffer ab und der Urlaub kann beginnen.

Tipp: wenn man nach dem Namen gefragt wird und dem Hotel, mit der Aussicht etwas zu gewinnen – einfach ablehnen. Dahinter steckt eine Firma, die ständig Leute sucht die auf einen Veranstaltung kommen um dann in deren Hotels zu wohnen. Man wird sogar auf der Straße angesprochen. Der Name und dasHotel genügen nämlich um auch im Urlaub im Hotel telefonisch belästigt zu werden. Bei uns war es einen Firma Absolut. Wer es mag – ok. Ich auf jeden Fall nicht!

Grundsätzlich bietet es sich auf Koh Samui an sich einen Roller zu mieten. Helm nicht vergessen, auch wenn es unter Einheimischen nicht üblich ist den zu tragen. Die Polizei nutzt das nach Aussage einiger Touristen und Europäern, die bereits länger dort leben, gerne um ein wenig die eigene Kasse aufzubessern ;-) Der Roller ist auf jeden Fall das günstigste und einfachste Transportmittel auf Koh Samui und verfahren kann man sich eigentlich auch nicht großartig, da es nur eine große Hauptstraße gibt die um die Insel führt. Es liegen auch überall Karten aus.

Mehr schreibe ich ein anderes Mal. Bilder folgen auch (irgendwann) noch. Wer Interesse hat, kann mich auch gerne anschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.