VMWare Virtuelle Ubuntu Maschine: Platte komprimieren

Das Komprimieren der virtuellen Platte hatte bisher bei meiner Ubuntu-Entwicklungs Maschine, welche unter VMWare Workstation läuft, bisher keinen Effekt. Die Maschine braucht innerhalb nur 10GB Festplatte, aber das .vmdk – File hat 27GB auf der Platte verbraucht – Tendenz steigend.

Um die vmdk Datei (virtuelle Festplatte) zu komprimieren, muss man erst innerhalb der Virtuellen Maschine die Platte vorbereiten:

sudo dd if=/dev/zero of=wipefile bs=1024x1024; sudo rm wipefile

Und schon kann man die Platte komprimieren und gewinnt wertvollen, ungenutzten Speicherplatz zurück.

Hinweis: hat man mehrere Snapshots, gilt das jeweils nur für die Datei seit dem letzten Snapshot. In meinem Fall musste ich erst alle Snapshots löschen, damit es einen Effekt hatte.

Dell Latitude D820 Caps-Lock und Scroll-Lock blinken

Neulich hatte ich bei meinem DELL D820 das Problem, dass er nicht mehr gebootet hat, und Caps-Lock und Scroll-Lock geblinkt haben und Num-Lock dauerhaft an war. Nach langem Suchen habe ich festgestellt, dass man lediglich den zweiten Speicherriegel entfernen muss, booten, rechner ausschalten und dann das RAM wieder einsetzen. Scheint durch geringfügiges Verrutschen passiert zu sein. Grundsätzlich kann die Ursache auch tatsächlich defektes RAM sein. Bei mir hat es das Problem behoben.

Es kann beim Booten zu einer Fehlermeldung kommen, dass sich die RAM-Menge verändert hat. Nach längerer Wartezeit bootet das Gerät aber normal (ca. 40 Sekunden).

DELL Latitude D820/D620 Hitzeproblem (Performance Problem)

So, jetzt muss ich das hier doch mal zu (virtuellem) Papier bringen.

Ich bin (stolzer) Besitzer eines DELL Latitude D820 (privat) und D620 (geschäftlich). Das D620 ist ein taugliches, wenn auch nicht superschnelles, robustes Laptop, mit dem man mit 2GB RAM vernünftig arbeiten kann. Die Festplatte ist ein wenig lahm, aber sonst ist das Geld gut angelegt. Privat besitze ich den größeren Bruder D820 mit einem genialen 17 Zoll Display. Klar – beide Modelle sind nicht mehr topaktuell (2006) aber erfüllen ihren Zweck sehr gut. Ich bin ohnehin aus dem Alter der Ego-Shooter und aufwändigen 3D Spiele gekommen ;-) Naja – eigentlich fehlt mir eher die Zeit dazu. Bisweilen vertreibe ich mir aber mit meinem Lieblingsspiel, dem Fußballmanager von EA gerne die Zeit.

Warum ich das alles schreibe?

In den letzten Wochen/Moanten, vor allem seit ich hier in Singapur bin, fiel mir im Spiel immer öfter ein Hängen und ruckeln im 3D Modus auf. Ich habe schon Stunden damit verbracht meinen Rechner nach Schädlingen, Hintergrundprozessen etc. zu durchleuchten, was ich ohnehin regelmäig tue. Ich habe NICHTS gefunden. Ich hatte auch schon meine Firwall und meinen Virenscanner, Subversion (Entwicklungswerkzeug) und sonstiges im Verdacht. Aber auch wenn ich alle diese „Bösewichte“ abgestellt habe, gab es das gleiche Phänomen….

Durch einen blöden Zufall bin ich beim Suchen auf einen Artikel gestoßen, dass der Prozessor bei Überhitzung quasi aus Selbstschutz einfach den Takt drosselt. BING hat es gemacht. Natürlich. Laptop, 3 Jahre alt, häufig benutzt, Zimmer auch mal staubig, viel gereist…. und in letzter Zeit ist der auch so WARM geworden….

Nach ein wenig googeln habe ich das Tool SpeedFan ausgegraben, mit dem ich sagenhafte 92°C in meinem Rechner ablesen musste (ob das nun exat stimmt weiß ich nicht, aber das Teil war auch außen und am Boden schon so heiß, das man es fast nicht mehr anfassen mochte.

Ich habe also meinen Laptop genommen (während er lief) und habe mal sanft in die Lüftung gepustet. Und siehe da – die Temperatur fiel rapide ab. Nach ein wenig heftigerem Pusten sogar dauerhaft. Wie sich später herausgestellt hat, habe ich die Lüftungsschlitze frei gepustet und die Luft konnte nun auch wieder zirkulieren….

Am nächsten Tag habe ich mich dann entschlossen das Teil aufzuschrauben. Nach 3 Jahren ist die Garantie eh für die Tonne, daher kann ja nicht viel schief gehen….

NIGHTMARE!!! gefühlte 30 Schrauben später, Tastatur entfernen, Display abmontieren, Festplatte, Laufwerk alles muss raus – bis auf das Mainboard – hatte ich den Lüfter in der Hand und kontte auch die Lüftungsschlitze reinigen. Alles in Allem war es DRINGEND nötig und hat auch einen Unterschied von ca. 50°C gebracht.

Das Notebook läuft nun wieder leise und schnurrt wie ein Kätzchen und das Ruckeln ist natürlich auch weg…. :-)

Anemrkung D620: Ich dachte, was privat toll ist, kann auch geschäftlich nicht schaden. PUSTEKUCHEN. Bei dem D620 muss man auch noch das Mainboard ausbauen. Liebe Leute von DELL, ich hoffe bei den neueren Geräten kann man den Lüfter einfacher reinigen. Wenn ihr wissen wollt wie das geht: kauf euch einen XID560 – XID590 da kann man den Lüfter einfach von außen herausziehen und in 2 Minuten reinigen ;-)