Handy-Abzocke von o2 im Ausland (Singapur)

Ich bin seit einiger Zeit Kunde von o2 und eigentlich sehr zufrieden. Was mir aber nun passiert ist, schlägt dem Faß den Boden aus. Da ich momentan in Singapur bin, habe ich eine lokale Nummer hier, verwende also meine SIM Karte nicht. Jetzt kriege ich eben meine Rechnung und lese dort 11,55€ Netto (ohne 19% MwSt) für 6 Verbindungen. Hä???? An dem einen Termin saß ich auch gerade im Flugzeug nach Thailand. Kann nicht sein. Zudem waren die Anrufe immer paarweise. Ein eigehender zusammen mit einem Abgehenden. Also rufe ich mit Skype den Kundenservice von o2 an. Da sagt mir eine nette Dame dann: „Das ist ihre Mailbox. Die sollten sie deaktivieren, bevor sie ins Ausland gehen. Jeder Anruf wird ins Ausland umgeleitet, und wenn das Handy nicht eingebucht ist, wird er wieder zurückgeroutet. Somit fallen Auslandsgebühren und Roamingkosten an.“

Jetzt frage ich mich nur – woher wollen die wissen, dass ich noch in Singapur bin? Das ist ja wohl eine bodenlose Frechheit. Vor allem der Preis von 5€ in einem Land, wo Telefonieren so gut wie nix kostet.

Damit werde ich mich doch gleich mal an die Verbraucherzentrale wenden…..

UPDATE: Ich habe nach einer Beschwerde mein Geld wieder zurück bekommen, trotzdem sollte man seine Kunden besser informieren.

Bilder aus Malaysia

Es war ein netter Trip nach Malaysia, mit viel gutem SEAFOOD :-) Auch die Leute mit denen ich gefahren bin, waren sehr lustig und ich hatte viel Spaß.

Hier ein paar Bilder.

Bericht aus Singapur

Die letzten drei Wochen waren mörderisch. Zwei davon war ich in Deutschland. Kaupthing ging zu Ende, Fernsehtermin, Presseanrufe, Interviews, Kindergeburtstag :-) und eine menge Arbeit und zwei 12-Stunden Flüge. Gestern habe ich erst mal den Schlaf der Gerechten genossen und den halben Tag verschlafen. Gut hat es getan. Jetzt bin ich auch ausgeruht für die nächste Woche, die sicherlich wieder Herausforderungen mit sich bringt. Am nächsten Wochenende ist ein Ausflug nach Malaysia geplant. Ein Kollege hat mich eingeladen, und da möchte ich natürlich nicht NEIN sagen :-) In der Woche darauf werde ich dann 31 Jahre alt.

Je älter man wird, desto weniger Bedeutung hat ein Geburtstag. Also lassen wir es ruhig angehen.

Ein Projekt, was lange in Arbeit war steht auch kurz vor der Veröffentlichung. Man darf gespannt sein – mehr kann ich aber noch nicht verraten.

Bilder aus Singapur gibt es wieder, wenn ich in Malysia war. Vielleicht auch früher – vielleicht auch später :-)

Neues Aus Singapur – Oder warum es Freitag dunkel wurde

So, da schreibe ich mal wieder ein paar Zeilen. Erst mal möchte ich ein wenig die Gegend vorstellen, in der ich mich so aufhalte. Manchmal gehe ich morgens Joggen, da gibt es eine ganz nette Route um den Block. Zum wach werden ist das genau das richtige :-)


Größere Kartenansicht

Ich laufe auch täglich bis zur Arbeit und am Abend wieder zurück, was bei bis zu 35°C sehr feucht ist (wie schon erwähnt). Hier der Weg zur Arbeit.


Größere Kartenansicht

Diesen Artikel habe ich vor zwei Wochen begonnen. Kam bisher nicht dazu ihn fertig zu stellen. Vor also fast DREI Wochen, kam ich Freitag abends nach Hause und das Licht ging nicht an. Nach längerem Suchen fand ich einen Brief von „Singapore Power“. Der Vermieter hatte also seine Rechnung nicht bezhalt und die haben mir dann glatt den Strom abgedreht, was relativ unangenehm an einem Freitag Abend ist. Ich musste dann alle Hebel in Bewegung setzen um wieder Strom zu haben. Ob das dann legal war? Keine Ahnung. Der Vermiter hat einfach das Siegel der Stadtwerke entfernt und den Strom wieder angestellt mit der Bemerkung „er hätte schon gezahlt“. Bis jetzt läuft der Strom noch, von daher passt es schon :-)

Ansonsten bin ich hier recht eingespannt, was auch daran liegt, das die Kaupthing Sache immer noch nicht geklärt ist. Am Samstag werde ich für zwei Wochen zurück nach Deutschland fliegen. Auch das ist kruzfristig geändert worden – sprich um eine Woche verlängert, worüber ich nicht böse bin. Wie lange ich dann hier bin – who knows :-)

Erste Eindrücke aus Singapore

Jetzt bin ich schon eine Woche hier und habe mich eigentlich auch ganz gut eingelebt. Natürlich fehlen einem die lieben zu Hause. Das Internet macht es aber möglich mit allen möglichen Medien zu kommunizieren.

Die Arbeiten am SDC (Singapore Development Center) laufen sehr gut an und es sind auch schon erste Erfolge zu verzeichnen. Zur Arbeit möchte ich hier aber auch gar nicht so viel schreiben. Die Kollegen sind sehr nett und kümmern sich gut um mich. Ich war ja schon mal zwei Wochen hier, also ist es wie auf alte Bekannte zu treffen. In Asien habe ich mich ja schon immer wohl gefühlt.

Hier eifach ein paar Bilder von meinem Büro und dem Büro des SDC. Fehlen nur noch die Mitarbeiter, die ich gerade einstelle :-)

img_4942-large

img_4939-large

img_4948-large

Ansonsten hatte ich noch recht wenig Freizeit. Ich laufe jeden Tag zum Büro (ca. 20 Minuten strammer Fußmarsch) stehe dann bei 30 Grad und 90% Luftfeuchtigkeit ziemlich im Wasser und freue mich nur noch auf die Klimaanlage. Trotzdem tut der Fußmarsch auch gut und ich werde sicher ein paar Kilo hier im Land lassen. Ich habe mich dem Dresscode hier angepasst und laufe hier jeden Tag in Stoffhosen und Hemd umher. Mal sehen, vielleicht mache ich ja auch mal von mir ein Bild.

Die Wohnung ist soweit ok. Es ist zwar alles etwas anders hier, aber ich habe eine Dusche mit fließend kaltem Wasser im einen Bad und eine Dusche mit Warm-Wasser im anderen Bad, welches ich aber nicht benutze. Zum schlafen habe ich eine Matratze, die auf dem Boden liegt. Benny unser Leiter der Niederlassung hat mir angeboten ein Bett zu kaufen, aber ich denke für die 3-4 Monate kann man sich das Geld auch sparen. Der Vormieter war allerdings nicht der reinlichste, so dass ich nach und nach erst mal alles putze. Das Essen ist sehr lecker hier und auch recht presigünstig. Mittags gehe ich in eine nachegelegene Kantine, wo man sehr viel verschiedene Gerichte bekommt. Vielleicht kann ich ja mal ein Bild machen.

Meine Wohnung befindet sich in einm der in Singapur üblichen Wohnblocks. Das sind 10-12Stöckige Wohnsilos mit zig Leuten aus allen Nationen. Hauptsächlich aus Indien, Indonesien und Malaysia.

Hier auch noch ein paar Bilder meiner Wohnung (bzw. alle Bilder die ich bisher hochgeladen habe).

Um 16.20 geht es los!

So, nun ist es soweit. Nach 2 Monaten Kaupthing, einem Bericht in der BILD-Zeitung, vielen Telefonaten, einem Dreh mit der ARD, einem Besuch bei Menschen 2008 in München und viel Arbeit, geht es bald los in Richtung Peking. Ich werde noch das ein oder andere (im Flieger und Hotel) vorbereiten müssen und dann geht es am Montag los mit der Schulung.

Ich fahre mit einem lachenden und einem weinenden Auge hin. Sicher ist nur, es wird wieder ein unvergesslicher Trip werden, da bin ich mir sicher.

Mexico (Querétaro)

Seit Freitag bin ich nun hier in Mexico. Die Temperatur tagsüber ist recht angenehm bei 25°C. Die Leute sind sehr freundlich und das Essen (und vor allem das Bier) ist klasse hier.

Heute werden wir einen Ausflug nach Mexico City unternehmen, die weltweit zweitgrößte Stadt, wenn man die Vororte dazu nimmt. Nur Tokyo ist größer.

img_4161-medium.JPG  img_4162-medium.JPG  img_4195-medium.JPG  img_4204-medium.JPG

http://de.wikipedia.org/wiki/Quer%C3%A9taro_(Bundesstaat)

http://de.wikipedia.org/wiki/Santiago_de_Quer%C3%A9taro

http://de.wikipedia.org/wiki/Mexiko-Stadt

Nach dem Trip kann ich mich sicher mit neuen Bildern melden!

Bericht aus Amiland

Zuerst mal: NEIN – der Laptop ist immer noch verschwunden. Es gibt zwar überall am Flughafen Kammeras, und die Frau wurde auch auf dem Video gesehen, aber TSA (Airport Security) und die Airlines dürfen aufgrund der Privatsphäre der Amerikaner(!) keine Daten mit der TSA austauschen. SUPER!!! Einen Kommentar dazu spare ich mir!

Ansonsten bin ich von vielen Dingen positiv überrascht, vor allem von den Kollegen. Klar sind Amerikaner anders, aber ich habe mich sehr wohl gefühlt während der Woche. Einige Ansichten sind für uns Europäer schon recht merkwürdig, aber Amerika ist halt eine Insel.

Gut, über das Bier und den Kaffee hier kann man streiten, und beim Essen muss man schon einiges ausgeben, damit es nach was schmeckt ABER Einkaufen kann man hier, und bei dem Dollarkurs macht das auch durchaus Spaß!

img_4130-medium.JPG  img_4138-medium.JPG  img_4140-medium.JPG  img_4144-medium.JPG  img_4157-medium.JPG  img_4133-medium.JPG  img_4153-medium.JPG

Julius Echter in Amiland

Ich brech ab. Hier in the middle of Nowhere waren wir gestern abend eine Pizza essen. Als ich auf die Bierkarte geschaut habe, konnte ich es kaum glauben „Julius Echter“ ein Bier aus Würzburg. Sie konnten es sogar richtig einschenken! Ich bin zutiefst beeindruckt. Musste ich natürlich gleich mal bestellen :-D

julius_echter.jpg

Welcome to the US

6 Jahre ist es nun her, dass ich zum letzten Mal in den USA war. Seit dem hat sich hier einiges geändert, vor allem was die Einreise angeht. Blöde Formulare musste man schon damals ausfüllen, ob man beispielsweise plant ein Verbrechen zu begehen oder Mitglied in einer terroristischen Organisation ist. Nun wird einem aber auch vorgeschrieben, wie man die Zahlen zu schreiben hat und das man bei Korrekturen einen neuen Zettel ausfüllen soll. Soviel zur Theorie – in der Praxis ging es dann trotz einiger „Fehler“ recht problemlos. Etwas ungewöhnlich ist die Prozedur mit den Fingerabdrücken und dem Bild, welches elektronisch aufgenommen wird. Da ich aber in dieser Branche arbeite, finde ich das nicht ganz so wild, außer das man diese Daten nach Ausreise nicht mehr löscht.

Das Hotel hier ist ok, aber im Vergleich zu den anderen Hotels in Singapore, China und Dubai recht lausig. Ich nehme an auch kulinarisch wird der Aufenthalt hier eher weniger mit den anderen Reisen mithalten können.

Nun ja, wir sind nun hier bis Freitag und reisen dann weiter nach Mexico.

Eine Story gibt es noch zum Schluß: bei der Einreise und während des Security-Checks in Charlotte wurde meiner Kolleging das Notebook geklaut. Ob absichtlich oder versehentlich – keine Ahnung. Die Frau vor ihr hatte wohl das gleiche Gerät (Dell) aber sollte man doch meinen, das man es merkt, wenn man plötzlich zwei davon hat. Die Frau konnte auf dem Überwachungsvideo zwar identifiziert werden, aber sie war nicht mehr auffindbar. Bleibt zu hoffen, das die Polizei noch was machen kann. Wir mussten dann auch weiterfliegen nach Greenville, wo wir nun bis Freitag bleiben.

Vielleicht werde ich heute Abend auch ein paar Bilder von hier ins Netz stellen!