VMWare Virtuelle Ubuntu Maschine: Platte komprimieren

Das Komprimieren der virtuellen Platte hatte bisher bei meiner Ubuntu-Entwicklungs Maschine, welche unter VMWare Workstation läuft, bisher keinen Effekt. Die Maschine braucht innerhalb nur 10GB Festplatte, aber das .vmdk – File hat 27GB auf der Platte verbraucht – Tendenz steigend.

Um die vmdk Datei (virtuelle Festplatte) zu komprimieren, muss man erst innerhalb der Virtuellen Maschine die Platte vorbereiten:

sudo dd if=/dev/zero of=wipefile bs=1024x1024; sudo rm wipefile

Und schon kann man die Platte komprimieren und gewinnt wertvollen, ungenutzten Speicherplatz zurück.

Hinweis: hat man mehrere Snapshots, gilt das jeweils nur für die Datei seit dem letzten Snapshot. In meinem Fall musste ich erst alle Snapshots löschen, damit es einen Effekt hatte.

Sexismus-Debatte

Endlich mal ein Artikel zu dem Thema, welcher mir aus der Seele spricht. Diese Woche bin ich bei Stern-TV fast vom Glauben gefallen. Da waren zwei „Feministinnen“ welche doch glatt die These aufgestellt haben: „Wenn eine Frau einem Mann hinterher pfeift, dann ist das nicht schlimm. Tut es ein Mann, dann ist das Sexismus, weil er eine andere Machtposition hat.“

Hallo?!? Ich finde Gleichberechtigung, Emanzipation etc. gut und wichtig für eine offene und freie Gesellschaft, aber dieser militante Schlag von sogenannten „Feministinnen“ ist für mich unerträglich. Für mich sind das radikale Gruppierungen. Es gibt sicher Ländern, in denen ist das nötig, aber hier in Deutschland sicher nicht. Es gibt sicher Männer, die Frauen schlecht, herablassend etc. behandeln, aber umgekehrt gibt es das genauso.

Natürlich gibt es auch in der heutigen Zeit noch Situationen und Bereiche im Leben, in denen es Frauen schwerer haben als Männer, aber im Gegenzug ist das nicht anders. Die Rolle, die man heute als Mann erfüllen muss, ist auch nicht einfacher. Ich hoffe das Thema läuft sich bald tot…