Warentester NRW bzw. Tamacon UG – Erste Hilfe

Hallo,

eine Bekannte von mir hat vor ein paar Tagen im guten Glauben und um kostenlose Waren zum Testen zu bekommen einen Datennutzungsbogen unterschrieben nebst Zeitungsabo, da man sonst 204,00€ Gebühr für die Aufnahme in eine nicht näher bezeichnete Datenbank zahlen muss. Kommt mir alles etwas „speziell“ vor. Bei meiner Recherche im Internet (Nachtigall ick hör dir trapsen) habe ich diesen Forenbeitrag gefunden. Hier wird von Betrug gesprochen – ich lasse das mal so stehen, da ich keine große Lust auf Post von dieser Firma habe. Meiner Ansicht nach geht es hier vermutlich nur um Zeitschriftenabos. Wie man im Internet sehr schnell erfahren kann handelt es sich um das „Unternehmen“ Tamacon UG.

Interessant:

Unternehmensform UG

Anschrift (in diesem Fall iin Leinfelden/Echterdingen)
zuständiges Finanzamt: Köln
Inhaber der Firma in der Vereinbarung als E. Conrad angegeben (ohne vollen Namen)

Folgende Daten finden sich bei der DENIC bei dieversen Registrierten Domains für jedermann einsehbar:

Domaininhaber: Martin Doering
Adresse: Mathias-Brüggen-Str. 76
PLZ: 50827
Ort: Köln
Land: DE

und

Name: Elmar Conrad
Organisation: TAMACON UG
Adresse: Mathias-Brüggen-Str. 76
PLZ: 50827
Ort: Köln
Land: DE

Hier auf jeden Fall zwei Musterschreiben, die ich für die Bekannte verfasst habe (ohne Haftung für den Inhalt und ohne den Hintergrund einer rechtlichen Beratung). Vielleicht hilft es jemandem.

Tamacon_UG

Dorschner

Weitere Formate gerne auf Anfrage (Doc, PDF, ???)

 

3 Antworten auf „Warentester NRW bzw. Tamacon UG – Erste Hilfe“

  1. Hallo erstmal…

    Also ich bin auf die Sache reingefallen und ich habe mich ergibig mit anderen Leuten auch schon unterhalten.

    Die Firma Tamacon UG ist der größste reinfall und betrug überhaubt.
    Die Sachen werden zugeschickt und im endefekt wird man gezwungen sie zu kaufen.

    Außerdem auch der zwischen Vertrag mit einer Zeitschrift die man abonieren muss um erst teil nehmen zu können.

    Das habt ihr euch ja echt zusammen gereimt voll gemein.
    Da will man sich durch einen Nebenjob ein wenig dazu verdienen und im endeffekt wird einem das geld doch von der Tasche gezogen. Vol miessssssssssssssss.
    „gerade jetzt wo die Wirtschaft eh den bach runter geht.“
    Keine scheu jemanden zu ruinieren und in die Schuldenfalle zu locken, haubtsache man provitiert selbser von!!!!!

  2. Ich gehe davon aus, dass dies daher auch nicht haltbar ist, da man vermutlich unter Vorspielung falscher Tatsachen gelockt wurde. Vielleicht sollte man das Ganze mal an die Verbraucherzentrale schicken. Trotzdem gilt: AUGEN AUF bevor man etwas unterschreibt und immer erst mit nach Hause nehmen und google bemühen. Dann bin ich ja froh, dass ich das Ganze ins Netz gestellt habe.

  3. Hatte eben ebenfalls einen Termin bei Herrn Elmar Conrad…

    Anzeige hatte er in der Wuppertaler Rundschau vom 19.11 sowie 23.11.2011: „TESTEN Sie nebenbei Produkte von zu Hause aus! 0221 – 29798490“

    Fand ich interessant. Hab dort angerufen. Man sagte mir man würde mich gerne kennenlernen…. Habe also einen Termin vereinbart. Wurde von Herrn Elmar Conrad also „informiert“. Kam mir alles schon sehr ominös vor. Tiefer brauche ich hier wohl nicht ins Detail zu gehen. Ebenfalls wäre das verbu8nden mit dem Abo für 24 Monate oder der Sofortzahlung der 204 EUR.

    Habe nichts unterschrieben, mir den „Vertrag“ mit nach Hause genommen. Wasmich verwundert ist die Tatsache, dass man so wenig im Internet darüber findet!!!

    Das Unternehmen heißt in meinem Fall allerdings DG-test-for-money UG, hat den Sitz ebenfalls in der Mathias-Brüggen-Straße 76, 50827 Köln….

    Was sollte man tun? Verbraucherzentrale informieren? Wenn ja, in Köln oder in Wuppertal (wo die Anzeige in der Zeitung war)?

    Habt ihr weitere Infos, über die wir uns austauschen könnten?

    @ Darknessy: Schildere mal den Ablauf des ganzen Falles bei dir…. Ist alles so schlimm wie am 11.10.2011 als den den Beitrag hier gepostet hast?

    Viele Grüße,
    Alexaxel

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.