Rücktritt von Horst Köhler – ein herber Schlag für die Demokratie in Deutschland

Mit Entsetzen habe ich heute vom Rücktritt Horst Köhlers gelesen. Damit geht vermutlich einer der beste Bundespräsidenten und Politiker den es je in Deutschland gab. Ein Mann der das Herz auf der Zunge trägt und auch Stellung zu aktuellen Politischen Themen bezogen hat.

Ein großer Politiker hat nun die Konsequenz gezogen. Schade, aber verständlich.

Wenn man sich die ganze Sache nüchtern betrachtet sieht man mal wieder worum es in der Politik geht – reine Polemik und rhetorische Scharmützel. Man kann nicht mal mehr von einem zahnlosen Papiertiger sprechen. Vielerorts kann ich nur noch Worthülsen gepaart mit an den nächsten Wahlen orientierter Polemik beobachten. Schade. Wo sind die Charakterköpfe hin? Wo sind die Menschen hin, die Verantwortung für unser Land tragen?

Jeder der etwas ändern möchte wird gnadenlos von Interessenverbänden und Lobbyisten überrollt. Hilft das nichts, wird man so lange torpediert, bis man irgendwann die Flügel streckt – wegen einer unüberlegten – aus dem Kontext gerissenen Äußerung? Lachhaft!

Es wird Zeit die Koffer zu packen – für solch eine Politik diese Steuerlast zu tragen grenzt schon an Masochismus. Die großen Vorteile unseres Staates und der EU – welche eine großartige Idee ist – schwinden immer mehr. Die Sozialsysteme sind marode, die Kassen sind leer, Staaten stehen vor der Pleite und man diskutiert immer noch um Nichtigkeiten im Stile eines Amateur-Hilfeforums für Betroffene welches ich aus vergangenen Tagen kenne. Gerangel um Macht, Polemik, Worthülsen und gegenseitige Schuldzuweisung, darin sind wir in deutscher Politik ganz groß!

An den Steuereinnahmen liegt es sicherlich nicht. Alleine 2009 hatten wir in Deutschland 485 Milliarden Euro Steuereinnahmen (ohne Gemeindesteuern). Warum schafft man es nicht mit einem solch gigantischen Finanzpaket zu wirtschaften? Antworten findet man hier – und das ist sicherlich nur die Spitze des Eisberges.

Anstatt also dringend nötige Themen wie Krisenmanagement, Bildung, Innenpolitik und sinnvolle Sparpläne voran zu treiben, verliert man sich immer mehr in fruchtlose Personaldebatten und vergrault die letzten guten Leute. Resultat: Guido „hat euch lieb“ Westerwelle ist Außenminster (und Vizekanzler) und Wolfgang „Spendenaffäre“ Schäuble ist Finanzminister. Allmählich habe selbst ich keine Lust mehr zur Wahl zu gehen….

Armes Deutschland. Danke & Tschüß Horst! Mach’s gut!

Ich schlage vor Manfred Kanther als neuen Präsidenten zu wählen. Er passt von der Vorbildung her perfekt zur aktuellen Regierung.

Ein guter Kommentar von n-tv.