RAM-Disk unter MacOS erstellen

Ein RAM-Disk unter MacOS kann man ganz einfach auf der Kommandozeile erstellen.

$ diskutil erasevolume HFS+ 'RAM Disk' `hdiutil attach -nomount ram://XXXXX`

XXXXX entspricht der Größe der Partition. Einfach die Anzahl der MB mit 2048 multiplizieren. Beispiel: 512MB * 2048 = 1048576. Natürlich sollte man nicht mehr als die Größe des verfügbaren Speichers verwenden. Eher maximal 50% des vorhandenen physikalischen Speichers.

Upgrade macOS X Yosemite (10.10.5) auf macOS Sierra mit Zwei-Faktor-Authentifizierung

Um das Upgrade zu starten muss man sich per Apple-ID verifizieren und bekommt dann auf dem anderen Gerät (iPhone) den Sicherheitscode – hat aber kein Feld zur Eingabe. Die Fehlermeldung ist etwas irreführend den Code „anschließend“ einzugeben. Die Lösung ist ganz einfach:

Kennwort: meintolleskennwort
Code: 123456

Einfach mit „meintolleskennwort123456“ anmelden und voilá!

Donald Trump, AfD, NPD – das Driften nach Rechts – die völlige Verblödung

Lange war es still hier auf dieser Seite, aber es ist an der Zeit, dass etwas unternommen wird. Immer mehr reift in mir der Gedanke, dass man etwas tun muss, gegen die zunehmende Verblödung der Menschheit und dem stetigen abdriften nach Rechts.

Gefühlt wird die Anzahl der (aus meiner Sicht) vernünftigen Menschen stetig geringer. Das mag ein von Social-Media geprägtes subjektives Empfinden sein. Was früher Katzenbilder und Herzchenvideos waren, sind heute stumpfe und ohne Sinn und Verstand verbreitete Hetzparolen von guten deutschen Patrioten. In Kombination mit RT-Deutschland, dem KOPP-Verlag und noch einer Prise Chemtrail-Wahnsinn kommt mir bald das blanke Kotzen. Das Schlimme ist, dass es einfach ohne zu hinterfragen geteilt wird. Die Lüge war schon immer das Fundament der Propaganda – oder die Provokation mit anschließendem Zurückrudern #Mausgerutscht. Das Mediale Echo gewiss – die Nachricht wird ins Land transportiert.

Permanent wird sich über unseren Staat, die handelnden Personen (Danke Merkel!!!11!1!!) und die „armen“ und „besorgten“ Bürger beklagt. Schuld sind neben Merkel natürlich die Flüchtlinge, die nur Terror und Schrecken in unser armes Land tragen. Wir werden förmlich überrollt – überall Flüchtlinge – und die haben auch noch Handys und nehmen uns hart arbeitenden Deutschen auch noch den Job weg – schöner Scheiß. Ach und die EU – die will auch keiner. Scheiß Euro, scheiß offene Grenzen (Flüchtlinge!!!), scheiß andere Länder. Wir wollen endlich unsere D-Mark wieder und die Grenzen noch dazu – und früher in der DDR war es ja doch nicht so schlecht, und auch der Adolf hat, mit etwas Abstand betrachtet, auch einiges richtig gemacht – Autobahnen gebaut zum Beispiel. Welch grandiose Errungenschaft. Merkel schafft es ja nicht mal einen Flughafen zu bauen und im Übrigen zahlen wir Bayern und Baden-Württemberger ohenhin alles in diesem Land – speziell in Berlin. Demokratie – was will ich damit. Es wird wieder Zeit für einen echten Führer. Der Höcke zum Beispiel – der spricht endlich mal laut aus, was wir alle denken. Wetten es traut sich keiner das zu teilen? Aber sicher doch – ich bin doch Patriot – ein echter Deutscher Bursche. Man wird das doch noch sagen dürfen ohne gleich als Nazi abgestempelt zu werden. Gutmenschen – elende!

Bei solchen Seiten kann man sich nur übergeben: „Deutsche Patrioten„, „Patriotischer Aufbruch„, „Unsere Heimat Deutschland„, „Bündnis Deutscher Patrioten

Für mich wird es Zeit irgendetwas ins Leben zu rufen, um diese Lügen zu entlarfen, und wenn es nur für meine eigene Befriedigung ist. Ich mag nicht in eine solche Richtung abdriften, und ich mag nicht einfach zusehen. Ich werde bereichten sobald die Seite im Netz steht.

Kostenloser PHP, HTML, CSS, JavaScript Editor (IDE) – Codelobster PHP Edition

sponsored post

Für gute Arbeit bei Erstellen von Webseiten benötigt man zwingend einen komfortablen Editor. Es gibt zahlreiche kostenpflichtige Produkte für diesen Zweck, aber es gibt auch einen kostenlosen Editor für diesen Zweck: Codelobster PHP-Edition.

Lasst uns einige Vorteile und Möglichkeiten betrachten:

  • Codehighlighting in Abhängigkeit der Spache (also auch gemischter Code) wird unterstützt
  • Autocompletion für HTML, PHP, CSS und JavaScript inklusive HTML5 und CSS3 werden unterstützt
  • HTML/CSS Inspector im Stile von FireBug was eine einfache Zuordnung der Elemente zum Code ermöglicht
  • Konstext-Hilfe für alle unterstützten Sprachen durch Drücken von F1 öffnet die entsprechende Hilfe
  • Der eingebaute PHP-Debugger erlaubt es die PHP-Scripte auszuführen und Schritt für Schritt zu durchlaufen
  • Der SQL-Manager enthällt alle notwendingen Werkzeuge um eine Datenbank zu verwalten. Bearbeiten von Strukturen, Hinzufügen, Bearbeiten, Löschen und Exportieren  von Daten und SQL-Highlighting.
  • FTP-Support zum Bearbeiten von Dateien direkt auf dem Server
  • Die „Portable Option“ erlaubt das Ausführen des Editors ohne vorhergehende Installation
  • Andere nützliche Optionen: Pair Highlighting,Markierung von ganzen Blöcken, Einklappen von Blöcken, Tooltips uvm.

Es gibt zudem Plugins zur Arbeit mit:

  • CMS: Drupal, Joomla
  • PHP-Frameworks: Cake PHP, CodeIgniter, Symfony, Yii, Laravel
  • JavaScript Bibliotheken: jQuery, Node.js, AngularJS
  • WordPress Blog-Engine
  • Smarty und Twig als Template-Engines

Entwickler: Codelobster Software
Webseite: http://www.codelobster.com
Sprachen: Englisch, Russisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch
Unterstützte Betriebssysteme: Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10

Bedarfsgerecht, günstig und flexibel mit dem Handy unterwegs

Niemand käme auf die Idee, sich bewusst Schuhe in der falschen Größe zu kaufen. Warum sollte es also bei Handytarifen anders sein? Viele Handynutzer gewöhnen sich im Laufe der Zeit ein bestimmtes Verhaltensmuster an, und der Tarif sollte diesem Muster so weit wie möglich entsprechen. Anbieter wie zum Beispiel winSIM wissen dies und haben in Preis und Leistung abgestufte Tarife konstruiert, die praktisch wie unterschiedliche Konfektionsgrößen gehandhabt werden können. Wer besonderen Wert auf höchstmögliche Flexibilität legt, findet aber auch Tarife, bei denen das Verhältnis zwischen den Leistungsumfängen bei Telefonie, SMS und Surfen praktisch jederzeit verändert werden kann. Dies ist für diejenigen Handykunden von Vorteil, deren Nutzungsverhalten eben nicht so fest eingefahren ist.

Entscheidungshilfen sind keine Nebensache

Der Preis, den der Handynutzer pro in Anspruch genommener Leistung zu zahlen hat, zählt nicht allein. Andere Tarifmerkmale sind beileibe keine Nebensache. Ein charakteristisches Beispiel dafür sind die Kündigungsfristen. Eine längerfristige Vertragsbindung kann sich zwar in günstigeren Preisen und dem Anspruch auf Gerätetausch bei Neuentwicklungen der Hardware niederschlagen, der Kunde verzichtet im Gegenzug aber darauf, auf neue, noch günstigere Angebote am Markt schnell reagieren zu können. Einen gesunden Kompromiss zwischen langer Vertragslaufzeit mit entsprechenden Vergünstigungen und dem anderen Extrem, nämlich dem Nutzen von Prepaid-Tarifen, stellen monatlich kündbare Verträge dar. Dass der Tarif dazu noch mit hoher Netzqualität und gutem Kundenservice verknüpft sein sollte, ist eine weitere Entscheidungshilfe.

Sonderfall Kinder und Jugendliche

Wer als Erziehungsberechtigter vor der Aufgabe steht, den passenden Handytarif für seine Sprösslinge auswählen zu müssen, hat prinzipiell zwei Möglichkeiten. Einerseits kann er dem Nachwuchs praktisch unbegrenzten Handygenuss zum Festpreis ermöglichen, also eine Flatrate wählen. Das schafft Kostenkontrolle, kann aber erzieherisch bedenklich sein. Ein Tarif mit begrenztem Leistungsumfang ist dagegen pädagogisch sinnvoller, birgt jedoch ein gewisses Konfliktpotential. Keinesfalls sollte der Tarif es zulassen, dass Kinder und Jugendliche Handyrechnungen in unabsehbarer Höhe generieren können.

Hotel Goldener Hirsch Reutte, Österreich: Erfahrungsbericht (Reisebericht, Hotel-Test, Bewertung)

Über Silvester waren wir vier Tage in Reutte (Tirol, Österreich). Das Hotel Hirsch liegt sehr zentral am Kreisverkehr im Ortskern. Direkt am Hotel gibt es einen sehr großen, kostenfreien Parkplatz. So viel zu den positiven Dingen.

Ansonsten war das Hotel eher ein Reinfall, denn das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt überhaupt nicht.

Frühstück

Ein sehr liebloses Frühstück. Es gibt nur eine Sorte Brötchen und eine Sorte Brot. Drei Sorten Wurst, ein Käse, kein Rührei (sondern nur kalte, hartgekochte Eier), kein Speck, Dosenobst usw. Mangelhaft! Personal: ungeschult. Die Gedecke wurden lieblos auf den Tisch geworfen.

Zimmer

Die Zimmer haben die beste Zeit schon gesehen, waren allerdings sauber und in akzeptablem Zustand. Trotzdem könnte man an dieser Stelle mal wieder etwas Geld investieren.

Personal

Das Personal war oft nicht an der Rezeption, der Chef kritisierte die Mitarbeiter lautstark vor den Gästen, auch sonst ist man von einem Hotel mit drei Sternen mehr Freundlichkeit gewohnt. Grundsätzlich konnte man sich auch vernünftig mit dem Rezeptionspersonal unterhalten – ich würde das Personal daher nicht als grundsätzlich undfreundlich bezeichnen. Auch meiner Beschwerde nach dem nicht funktionierenden WLAN wurde umgehend nachgegangen. Trotzdem geht das besser.

Küche

Hier kann man nur sagen: unterirdisch. Das Silvestermenü für 49€ hat satt gemacht, aber ich habe mich hin und wieder gefragt, was der Koch von Beruf ist. Das Essen war genießbar, aber mit groben handwerklichen Fehlern. Vom „Service“ im Restaurant mal ganz zu schweigen. Getoppt wurde dies noch vom Wachs im Salzsstreuer und dem Tiefkühl-Fisch, den man an uns in der Hotel-Lobby vorbei trug. Mahlzeit! Lieber zum Hotel zum Mohren zum Essen gehen. Der Preis ist zwar höher, aber jeden Cent wert.

Ort

Reutte ist ein netter Ort in guter Lage zu kleineren Skigebieten. Wir waren schon zum zweiten Mal dort und werden dies sicher auch noch einige Male tun, da es mit 2-3h Fahrt quasi vor der Haustür liegt. Es gibt viele Einkaufsmöglichkeiten und man ist auch sehr schnell von dort in der Natur. Zudem gibt es ein tolles Schwimmbad für das man mit der Aktiv Card sogar noch 2h kostenfreien Eintritt bekommt (mit der ganzen Familie).

Fazit

Es war wieder ein schöner Urlaub, allerdings können wir das Hotel nicht empfehlen. Zu teuer und das Niveau ist unterdurchschnittlich. Der Besitzer wirkt teilweise grießgrämig und unfreundlich, vor allem im Umgang mit den Mitarbeitern. Trotzdem konnte man sich auch vernünftig mit ihm unterhalten. Die Tochter des Besitzers war sehr nett.

Günther Oettinger – was soll der Quatsch bitte?

Ich habe hier ja schon lange nichts mehr von mir gegeben, aber diesen Artikel MUSS ich kommentieren:
http://www.golem.de/news/guenther-oettinger-eu-digitalkommissar-will-urheberrechtssteuer-fuer-alle-1410-110238.html

Was bitte soll das für ein sinnbefreiter Vorschlag sein? Ich gehe davon aus, jeder der Inhalte in Netzt stellt, ist sich dessen bewusst, dass es konsumiert wird. Warum soll ich dann darauf eine Steuer verlangen? Wer nicht möchte dass jemand sich seine Inhalte „reinzieht“, der soll es doch entweder a) nicht ins Netz stellen, oder b) kostenpflichtig anbieten – ich habe gehört es gibt hierzu Möglichkeiten. Warum muss man immer jeden Mist regeln und mit Abgaben versehen. Herr Oettinger hat wohl verkannt, dass diese freien Informationen für uns alle einen Mehrwert darstellen. Warum muss man dann eine Abgabe einführen die wiederrum allen zu Gute kommt (ich meine das ist ja der Hintergrund von Steuern und Abgaben)…

Der intellektuelle Wert dieses Vorschlages ist für mich gleich NULL.

Wieviel Ahnung Herr Oettinger tatsächlich vom Medium Internet hat sieht man an solchen Beispielen:

„Wenn jemand so blöd ist und als Promi ein Nacktfoto von sich selbst macht und ins Netz stellt, kann [man] doch nicht von uns erwarten, dass wir ihn schützen.“ Tatsächlich waren die Fotos nicht frei zugänglich, sondern wurden aus nur für den Besitzer zugänglichen passwortgeschützten Cloud-Diensten gestohlen.

Quelle: Wikipedia

Für mich bedeutet das lediglich, dass auch wieder OpenSource Projekte etc. in Mitleidenschaft gezogen werden.